Warum es Familienpatenschaften gibt

Auch in Erlangen gibt es viele Familien, denen das soziale Netz fehlt oder die sich in schwierigen Lebenslagen befinden. Weil keine weiteren Familienangehörigen oder Freunde zur Verfügung stehen, die helfen können, fühlen sich manche Eltern überlastet oder isoliert. Manchmal benötigen Familien auch Unterstützung, weil sie sich in besonderen oder schwierigen Lebenssituationen befinden (Behinderung, alleinerziehend, Lernprobleme von Kindern, Sprachprobleme).

Wie Familienpaten helfen

Familienpaten begleiten Familien und unterstützen sie praktisch und emotional. Familienpaten helfen zum Beispiel bei der Kinderbetreuung, bei den Hausaufgaben, bei der Haushaltsorganisation oder Ämtergängen. Familienpaten schenken Zeit, Erfahrung und Wertschätzung und leisten dadurch einen wichtigen Beitrag, um Familien in ihrem Alltag zu entlasten. Familienpaten bevormunden nicht. Beide Seiten der Partnerschaft sind gleichberechtigt. Zwischen Familie und Familienpaten entsteht eine verlässliche Beziehung.

Wenn Sie Hilfe durch eine Familienpatin/einen Familienpaten brauchen

Wenn Sie in der Stadt Erlangen wohnen, können Sie sich an unsere Koordinatorin, Frau Michaela Kanawin, Tel. 09131-6859665 oder familienpaten-erlangen@web.de wenden.

 

Wenn Sie Interesse haben, Familienpate zu werden

Sind Sie ein Mensch mit Lebenserfahrung? Oder als junger Mensch auf der Suche nach einer sozialen Aufgabe? Haben Sie Freude am vertrauensvollen Umgang mit Familien? Sind Sie offen für andere, bringen Ihre Erfahrungen gerne ein und können mit Belastungen umgehen? Können Sie sich vorstellen, eine Familie möglichst einmal wöchentlich in ihrem Alltag, bei Problemen, Sorgen und Nöten zu unterstützen?

Dann informieren Sie sich näher bei unserer Koordinatorin, Frau Michaela Kanawin, Tel. 09131-6859665 oder familienpaten-erlangen@web.de.

Familienpaten werden auf diese Aufgabe gut vorbereitet. Am Anfang ihrer Tätigkeit erhalten sie eine Schulung im Umfang von 40 Stunden. Während ihres Einsatzes werden sie von der Koordinatorin, einer pädagogischen Fachkraft, begleitet. Diese ist ständige Ansprechpartnerin für Paten und Familie. Es finden regelmäßige Treffen der Familienpaten mit gegenseitigem Austausch, Supervision und Fortbildung statt.

 

 

Nähere Informationen in unseren Flyern:

Familienpatenschaften-Infos f. FamPat-10-2106

 

Präventionskonzept

Das Projekt Familienpatenschaften bringt Menschen zusammen: Familien, die Hilfe suchen mit Menschen, die sich für andere engagieren wollen. Es entstehen Beziehungen, die meist für beide Seiten sehr bereichernd sind. Auf der anderen Seite ist jedoch auch Kritik erlaubt und erwünscht, wenn etwas als unpassend empfunden wird. Probleme sollen umgehend angesprochen werden können. Alle Beteiligten haben deshalb im Projekt für ihre Anliegen Ansprechpartner.

Ganz klar ist, dass Grenzverletzungen jeder Art im Projekt nicht toleriert werden. Damit das gewährleistet werden kann, haben sich die Projektverantwortlichen präventive Maßnahmen überlegt. Dazu gehören die sorgfältige Auswahl der Familienpaten, die Verständigung auf verbindliche Verhaltensregeln und dass klar ist, bei wem man Kritik anbringen bzw. Probleme ansprechen kann.

Aktuelle Meldungen zu den Familienpaten

Evaluation

Für das Projekt Familienpatenschaften wurde im Jahr 2017 eine Evaluation durchgeführt. Prof. Dr. Joachim König und sein Mitarbeiter Maximilian Strehl von der Evangelischen Hochschule in Nürnberg stellten bereits anlässlich der Jubiläumsfeier am 25.10.2017 die Evaluationsergebnisse der Öffentlichkeit vor. Die Ergebnisse bestätigten eindrucksvoll die Wirksamkeit der Hilfe. Familien fühlen sich durch ihre Familienpatin/ihren Familienpaten gut und nachhaltig unterstützt. Die Familienpaten empfinden ihren Einsatz als für sie selbst bereichernd und wertvoll. Mit der Durchführung der Evaluation machte das Projekt darüber hinaus deutlich, dass es sich als eine lebendige lernende Organisation begreift, die stetig an weiteren Verbesserungen arbeitet.

Wenn Sie sich für das Projekt interessieren und mehr über die Evaluation erfahren wollen, können Sie den Abschlussbericht der Evaluation hier einsehen.

FamPa_Abschlussbericht_Final

1 2